Geschichte

Der Pfarrchronik ist zu entnehmen, daß die Verehrung des hl. Apostels Matthias in der Pfarre D'horn schon immer sehr groß war. Dies mag natürlich an die Nähe zum Kloster Schwarzenbroich gelegen haben, welches ja der Legende nach, durch die Erscheinung des Apostels Matthias von dem Grafen Werner von Merode errichtet wurde. Inwieweit früher zur Matthiaskapelle nach Schwarzenbroich gepilgert, oder sogar bis nach Trier, ist dem Chronisten nicht bekannt.

In einem Schreiben des Bischöflichen Generalvikariates vom 27. Februar 1943 wird lediglich erwähnt, dass ein Bruderschaftsbuch der St. Matthias- Bruderschaft von 1654 - 1883 vorhanden sei und vor dem Zugriff der staatlichen Behörden zu sichern ist. Nachforschungen in den Diözesan Archiven von Köln und Aachen ergaben jedoch keine weiteren Auskünfte.

Dem Schreiben zufolge muss logischerweise also 1654 eine St. Matthias- Bruderschaft bestanden haben, deren Existenz allerdings bisher nirgendwo schriftlich nachgewiesen werden konnte. Im sogenannten Liber Confraternitatis S.Matthiae apostoli renovatus a 1762, der Abtei St. Matthias, Trier, sind alle Orte aufgeführt, in denen nachweislich Matthias- Bruderschaften bestanden haben. (die Aufzeichnungen sollen allerdings lückenhaft sein) Die Pfarren D'horn oder Echtz (zu deren Pfarrsprengel damals D'horn gehörte) sind dort nicht genannt. So bleibt die Verehrung des hl. Matthias in der Pfarre D'horn bis zum 2. Weltkrieg weitgehend unbekannt.

In der Pfarrchronik der Pfarre D'horn schrieb der Chronist Joseph Gerhards im Zusammenhang mit der Anschaffung eines Reliquiars im Jahre 1956:

"In den Folgejahren startete meist am Samstag nach Christi Himmelfahrt eine Buswallfahrt nach Trier."

Bis 1983 wurden diese Buswallfahrten mit sehr großen Beteiligungen regelmäßig durchgeführt.

Im Herbst 1983 regte der neue Pastor von D'horn, Pfr. Hubert Müllers, die Teilnahme an einer Fußwallfahrt nach Trier mit seiner Heimatgemeinde Korschenbroich an.

Am 25. Mai 1984 startete die Wallfahrt in Korschenbroich. Die Schlicher Teilnehmer reihten sich in Hochkirchen am 26. Mai, ab 4.15 Uhr, in die Gruppe ein. Die Buswallfahrt aus Schlich startete in diesem Jahr noch getrennt von der Fußwallfahrt am 2. Juni 1984.

Im August berieten einige vom "Pilgerbazillus" befallene Schlicher, im nächsten Jahr wieder nach Trier zu pilgern, diesmal aber sollte der Auszug aus der Schlicher Pfarrkirche erfolgen.

Bei einem ersten Treffen für die Wallfahrt 1985 meldeten sich 22 Personen für die Fußwallfahrt an.

Zum Namensfest des Apostels Matthias, am 24. Februar 1985 pilgerten etwa 50 Personen zur Matthiaskapelle nach Schwarzenbroich und trugen dabei die alte Matthiasfigur aus der vorgenannten. Kapelle. Die Regularien für die kommende Wallfahrt wurden bei dem sich anschließenden Treffen in der Gaststätte Wettstein festgelegt und der Chronist als erster Brudermeister gewählt, welcher für die Wallfahrt verantwortlich war.


Am 10. Mai 1985 startete dann erstmalig aus der Pfarrkirche Schlich eine Fußwallfahrt nach Trier, an der 20 Personen teilnahmen. Bereits Montag, 13. Mai, begann dann auch die Buswallfahrt mit 8 Personen, die nach Zwischenstationen am Nachmittag mit den Fußpilgern gemeinsam in die Klosterkirche einzog. Beide Gruppen übernachteten in Trier und kamen am kommenden Tag am Spätnachmittag gemeinsam zurück.

Bereits am 15. August 1985 fand ein Treffen der Pilger statt, bei der die Richtlinien für die Wallfahrt 1986 festgelegt wurden.

Bei dieser Zusammenkunft gründeten 31 Anwesende die St.-Matthias-Bruderschaft, Pfarre D'horn, die im Mai 1986 als 70. Bruderschaft in die Erzbruderschaft zu Trier durch Abt Ansgar aufgenommen wurde.

In der Präambel der Erzbruderschaft heißt es.

Die Bruderschaft versteht sich als Gemeinschaft von glaubenden Christen, die in der jährlichen Wallfahrt nach St. Matthias - möglichst zu Fuß - die Weggemeinschaft mit Jesus zum Ausdruck bringen will. Die Mitglieder verpflichten sich zu einer Lebensgestaltung, die dem Evangelium Jesu entspricht und wissen sich dazu durch die Gnade der Taufe beauftragt. Die Aufgaben und Anliegen der Bruderschaft tragen sie nach Kräften mit und erfahren darin Stärkung und Ermutigung für ihren Glauben und ihr persönliches Leben.

Die Bruderschaft weiß sich eingebunden in die Erzbruderschaft des hl. Matthias und wirkt in deren Organen mit. Sie weiß sich ebenfalls ihrer Heimatpfarrei verbunden. Mitglied kann jeder Christ werden, der sich mit den Zielen der Bruderschaft einverstanden erklärt und zur Mitwirkung bereit ist. Wer an der Wallfahrt teilnehmen will, muss nicht Mitglied der Bruderschaft sein.

Diesem Grundsatz versuchte die SMB der Pfarre D'horn nach ihrer Gründung gerecht zu werden. In den Folgejahren war sie bemüht, jährlich eine Fußwallfahrt, eine zweitägige Buswallfahrt sowie eine Eintages- Wallfahrt nach Trier zu organisieren und durchzuführen. Dies gelang ihr bis zum heutigen Tag, wenn auch nicht immer eine Tageswallfahrt zustande kam.

In den Jahren 1991 - 1994 wurden dann zusätzlich spezielle Jugendwallfahrten durchgeführt. Solche wurden auch in 2002 und in den Folgejahren bis heute mit gutem Konzept und großem Erfolg gestartet und durchgeführt.

Organisation

Wenn auch in Grenzen, aber ganz ohne Organisation und Regularien geht es weder bei Wallfahrten noch bei Bruderschaften. So haben die Gründungsmitglieder bestimmt, dass für die „Vereinsarbeit“ ein geschäftsführender Vorstand gewählt werden soll. Die Planung und Durchführung der Wallfahrten soll jedoch in Absprache mit diesem Vorstand, aber eigenverantwortlich, durch Brudermeisterinnen und Brudermeister getätigt werden. Diese werden jeweils für die anstehende Wallfahrt auf dem 1. Treffen der Fußpilger und nur von diesen gewählt. Sie bestimmen auch die Themen und Inhalte der Wallfahrt.

Der Vorstand regelt alle administrativen Angelegenheiten der Bruderschaft. Dabei hat er jedoch die Statuten der Erzbruderschaft vom Hl. Matthias und eventuelle örtliche Ergänzungen zu beachten.

Der Vorstand bis 29.02.2020 v.l.n.r.: Johann Schmitz, Ilse Breuer, Maria Thelen, Renate Gielgen, Roswita Klubertz und Alwin Spies (es fehlt: Pfarrer Heinz Portz) (c) St.-Matthias-Bruderschaft
Der Vorstand bis 29.02.2020 v.l.n.r.: Johann Schmitz, Ilse Breuer, Maria Thelen, Renate Gielgen, Roswita Klubertz und Alwin Spies (es fehlt: Pfarrer Heinz Portz)

Der derzeitige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Präses:                    Pfarrer Heinz Portz
Vorsitzende:           Maria Thelen
Stellv. Vors.:           Alwin Spies
Schriftführer:         Martin Kuckertz
Kassiererin:            Renate Gielgen
1. Beisitzerin:         Mirjam Lau
2. Beisitzer:            Johann Schmitz

Aktive Brudermeisterin und Brudermeister sind z.Zt.

Maria Thelen, Alwin Spies, Johann Schmitz, Annika Spies und Björn Frings.

Die Mitgliederzahl der St.-Matthias-Bruderschaft, Pfarre D'horn, beträgt zur Zeit 160 Personen.